Tagebuch Kopenhagen Teil 10

Tagebuch Kopenhagen Teil 10

Die gestrige Gerüchteküche Unregelmäßigkeiten bei der weißrussischen Fernsehübertragung betreffend, wurden heute nicht hochgekocht. Laut Auskunft direkt aus EBU-Kreisen weiß man dort darüber Bescheid, es muss aber nur die unbestätigte Behauptung eines einzelnen Journalisten gewesen sein. In “verdächtigen” Ländern wirft die EBU ein sehr genaues Auge auf die Übertragung und würde ggf. die notwendigen Konsequenzen ziehen. Sorgen bereitet der EBU aber die zukünftige Teilnahme Israels, da der dortige Sender wohl geschlossen werden soll. Wie im griechischen Fall, werde man aber alles tun, um dieses Eurovisionstraditionsland im Wettbewerb zu behalten. Daneben wird auch versucht, andere ehemalige Teilnehmerländer zu einer Rückkehr zu bewegen. Aus Luxemburg z.B. kam aber nicht einmal eine Antwort auf die Anfrage. Aber trotz des großherzoglichen Desinteresses wird es einen neuen Zuschauerrekord geben. Der Song Contest wird dieses Jahr auch in China übertragen, die locker mal ein paar Millionen neue Zuseher kreieren werden. Und vor diesem großen Publikum wird es den Wettbüros zu Folge die beste österreichische Platzierung seit Udo Jürgens 1966 geben. Rise Like A Phoenix wird immer noch auf Platz 2 geführt. Wäre das allen Siegessehnsüchten und Fanwünschen zu trotz letztendlich nicht ein riesen Erfolg?

Euer Stefan

Mai 9, 2014 Posted by: