Tagebuch Kopenhagen Teil 2

Tagebuch Kopenhagen Teil 2

Am zweiten Probentag war das Leben im Pressezentrum schon etwas eingespielter. Vor allem hat man nun rausgefunden, auf welchen Wegen man zu dieser Halle im Kopenhagener postindustriellen Outback kommt. Auch die Anreise per Schiffbus ist möglich. Probenmäßig war San Marino der erste interessante Punkt des Tages. Ihr Kleid wurde als unglücklich empfunden, das aber laut Ralph Siegel nur ein Probenkleid ist. Der optische Blickfang ist hier ein riesiger Stoffparavent in Muschelform. Die Niederlande lieferten einen sehr minimalistischen, aber überzeugenden Auftritt ab. Montenegro begeisterte ebenfalls, nur der der Rollschuhtänzerin verwirrte und störte das Bild. Auf der Pressekonferenz gab Sergej zu, dass dies einfach als optischer Aufhänger gedacht ist und sonst hat das ja keiner. Ungarn wurde an unserem Tisch zum vorläufigen Siegfavoriten gekürt. Das Lied ist einfach gut, eingängig und wird nicht kitschig rübergebracht. András wurde gefragt, warum er das ernste Thema Kindesmisshandlung in so eine eingängige und lebendige musikalische Form gegossen hat. Das war aber Absicht, da er damit mehr Aufmerksamkeit ernten kann, als mit einem traurigen und verstörendem Lied, bei dem gleich jeder abschaltet. Israel und Norwegen wurden auch hoch gelobt. Georgien, deren Teilnehmer eigentlich aus dem Stuttgarter Raum kommen, mauserte sich zum Anwärter auf den letzten Platz. Der Fallschirmspringer hat übrigens den Skydiver Felix Baumgartner als Vorbild um die Message des Liedes „Back to nature“ zu versinnbildlichen. Zum Tagesabschluss probte dann noch Polen. Die männliche Hälfte des Duos betritt die Bühne überhaupt nicht, dafür wirbeln die Mädels in Tracht wie im Video über laubbedeckten Boden und eine Wäscherin am Waschbrett zeigt ein tiefes Dekollettév und die Butterstampferin ebenfalls. Also auf alle Fälle ein optisch bemerkenswerter Auftritt. Morgen wird es dann wirklich interessant, denn Conquita eröffnet den dritten Probentag. Auch davon werden wir berichten.

Euer Stefan

April 30, 2014 Posted by: